Mit dem Ötscher im Blick: Annaberg erwandern

Natur-Paradies Annaberg in Niederösterreich: Sommerlicher Tipp von Bürgermeisterin Petra Zeh – zum Wandern, Pilgern und Einkehren mit Ötscher-Blick

Viele Wander-Routen – für Geübte genauso wie für Genießer – locken nach Annaberg. Ein besonderer Tipp kommt von Bürgermeisterin Petra Zeh: Sie empfiehlt eine Pilger-Wanderung entlang der Via Sacra – mit konstantem Blick auf den mächtigen Ötscher.

Alle Wander-Wege von Annaberg kennt Bürgermeisterin Petra Zeh genau. Besonders am Herzen liegt ihr eine dreistündige Wanderung mit Dauer-Blick auf den Ötscher. „Start ist am Parkplatz des Pfarrboden-Liftes. Von hier geht es entlang der Via Sacra auf den Annaberg“, beschreibt sie die Route. Wer nach einer halben Stunde hungrig ist, kann in den Gasthöfen Engleitner oder Meyer einkehren.

Station am Wallfahrtskirchlein

„Einen Besuch wert ist die Wallfahrtskirche“, rät Zeh. Sie wurde 1327 als erstes Kirchlein der Heiligen Anna geweiht. „Pilger steigen über die Holz-Stiege empor und flüstern der Heiligen Anna ihre Sorgen ins Ohr“, erzählt sie, „danach wandert man zwei Stunden weiter nach Joachimsberg.“ Zur Rast laden die Gasthöfe Schachinger und Sägemühle ein.

Ausklang am Joachimsberg

„Am Joachimsberg angekommen finden wir im Ort die Kirche zum Heiligen Joachim“, fasst Zeh zusammen, „und ganz in der Nähe lockt der Schaglhof zur Pause – bis um 16:20 Uhr der Bus zurück zum Ausgangspunkt fährt.“